www.unitymedia.de

thai-ridgeback

 

Welcome to





Thai Di



Thịy Dī



ไทย ดี

Home
Race Colours

Colours


The Thai Ridgeback Dog (TRD) comes in four solid colors SISAWAT or BLUE.

These dogs were first bred in the mid 1950's. The first few generations, of these dogs had long blackish-gray hair, ranging in colour to molten silver. Later on, they were mated with dogs from Trad and Chantaburi provinces and the hairless "Thai Boran Dogs" which gave the BLUE TRD it super short coats of today.

The most often seen ridges in this color are the panom, lute, and arrow ridges SIDANG or RED and SUPER RED. These are the original domesticated dogs from Eastern provinces, such as Trad, Chantaburi and Rayong. There coat was medium in length. Then the REDS were developed into Ridgeback dogs with a short, fine velvet coat. The bloodlines in this color, are more stable than any other bloodlines. They will give red puppies with larger and wider ridges. They are at present very popular and their coat colours range from a light reddish-fawn to a deep dark SUPER RED, SIDUM or BLACK. Black is thee most dominant base color in the TRD breed.

The color should be completely black, which makes the coat appear glossy and healthy. Their skin should be a dark blue/black colour, nose, tongues, flews, and nails should also be black. SIBUA/KLEEBUA or FAWN These are like the BLUES...are hybrids from the RED TRD. This family includes yellow color, golden color, pink colour and re-fawn color.

Joomla SEO powered by JoomSEF

Unsere Hunde gehören zu den besten ihrer Rasse.

Dies ist nicht nur auf nationale und internationale Siege zurückzuführen,
sondern viel mehr dank eines einzigartig schönen Wesens.

Wir halten nichts von Massenzucht und achten in erster Linie auf Gesundheit unserer Tiere!

Achtung von inkompetenten Massenzüchter!

Vergleichen Sie bitte nicht nur die Preise, sondern auch die Qualität.
Beim Kauf eines Welpen aus Massenzucht können folgende Ereignisse eintreten:
1) Der Welpe kann qualvoll wegen DS-Krankheit sterben, weil die Züchter entweder nichts über die Krankheit wissen oder keine einwandfreie Ahnentafel besitzen und ohne FCI Aufsicht bzw. ohne Zuchtwartuntersuchung die Welpen vertreiben. Wenn es soweit kommt, ist die Krankheit wegen Nervenbeschädigung kaum heilbar.
2) Sie fördern die Ausbeutung der Tiere, indem Sie Massenzüchter unterstützen. Diese Tiere werden lebenslang gequält. Nachdem die Hündin nicht mehr werfen kann, wird sie entweder verkauft, abgegeben oder eingeschläfert, da die Hündinnen für die Züchter reine Produktionsmaschinen sind. Diese Tiere sind auch nicht FCI zertifiziert.
3) Viele dieser Welpen landen oft im Tierheim, weil die Züchter sie nicht zurücknehmen wollen.